Telefon: +43 (0) 664 - 102 999 3

Andrea Eckert

replica franck-muller watches  replica hublot watches  replica panerai watches  replica bvlgari watches  replica patek-philippe watches  replica montblanc watches  replica longines watches  replica hermes watches  replica audemars piguet watches  replica vacheron constantin watches 

Andrea Eckert

Lotte & Greta – Two Ladies from Vienna

Im Mittelpunkt stehen die beiden außergewöhnlichen Künstlerinnen der 1930er Jahre Lotte Lenya
und Greta Keller, deren Wege sich im Programm von Andrea Eckert kreuzen.

Lotte Lenya brach aus Wien auf, um die großen Bühnen der Welt zu erobern. Über Zürich, Berlin
und Paris kam sie in die USA und glänzte auch am Broadway. Lotte Lenya, in ihrer Heimatstadt
ein wenig vergessen, hatte ein sehr bewegtes Leben, in dem sich alle Höhen und Tiefen des
vergangenen Jahrhunderts spiegeln.

Auch Greta Keller war eine der gefragtesten Künstlerinnen ihrer Zeit, eine erfolgreiche
Entertainerin und „Grande Dame“ internationaler Fasson. Ihre Lieder und Geschichten entführen
in die mondänen Clubs und Bars, die Theater und Konzertsäle von St. Moritz, New York, Rio de
Janeiro, London, Rom, Berlin und Paris. Dem gegenüber steht ihre persönliche
Lebensgeschichte, in der die Einsamkeit oft bitter schmeckt und die Liebe nicht selten erloschen
ist. Greta bleibt stets guten Mutes, selbstbewusst und zuversichtlich, sie verliert niemals ihren
Humor und ihre innige Liebe zur Musik.

Andrea Eckert nimmt uns mit auf eine spannende Reise durch die Leben, Lieben und Verluste
dieser beiden außergewöhnlichen Damen. Ihr Programm mit Liedern von Friedrich Holländer, Kurt
Weill, Ralph Benatzky, Hermann Leopoldi, George Gershwin, Franz Schubert und vielen mehr,
gesungen auf Deutsch, Englisch und Französisch, ist eine Hommage an diese zwei großartigen
Künstlerinnen.

Begleitet wird sie vom Pianisten Benjamin Schatz. Er studierte Klavier in Trossingen, Los
Angeles und Leipzig und Jazzklavier und Jazzkomposition am Konservatorium Wien. Seit 2015 ist
er Fakultätsmitglied an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig und der Hochschule für
Musik Weimar und gibt außerdem Klavierunterricht, wobei er seinen Schwerpunkt auf
Improvisation und das freie Spiel ohne Noten setzt.

Zum Weinen schön, zum Lachen bitter

Ach, sie sind mir so bekannt

Die charismatische Schauspielerin Andrea Eckert gestaltet einen Gesangs- und Rezitationsabend unter dem programmatischen Titel: „Zum Weinen schön, zum Lachen bitter“. Die vielfach preisgekrönte Künstlerin vermittelt darin faszinierende Kabinettstücke jüdischer Dichter, Komponisten und Kabarettisten, wie Friedrich Hollaender, Georg Kreisler, Randy Newman, André Heller, Barbara, Thomas Brasch, Else Lasker-Schüler, Elfriede Gerstl, Nelly Sachs.
Am Klavier: Benjamin Schatz

„Auf einen Abend voller Humor, Witz, Aberwitz, Schmerz, Verzweiflung und Abgrund mit Liedern und Texten von jüdischen Menschen, deren „Seele begabt ist“ für ein „himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt“, bereitet Andrea Eckert das Publikum vor. Worauf sie es nicht vorbereitet, ist die Intensität, mit der die Schauspielerin die Stücke interpretiert. Dabei ist es völlig egal, ob die Sprache Deutsch, Jiddisch, Englisch oder Französisch war.
Mit ihrer warmen, dunklen, manchmal rauen, manchmal verruchten Stimme verführte Eckert jeden im Raum, und das Publikum wollte sie dafür umarmen, weil es so schön klang.“ blick aktuell

André Heller:
„Andrea Eckert ist ein kostbares österreichisches Bühnenwunder. Aufritte der Ausnahmekünstlerin zu versäumen gilt unter Kennern zu Recht als Unterlassungssünde. Ihr Programm „Zum Weinen schön, zum Lachen bitter“ ist eine tiefberührende Hommage an die jüdische Seele von zeitloser Aktualität.“

Keine Veranstaltung

Der Standard “Die Gebrüder Moped sind eine zeitgenössische Variante von Karl Farkas und Ernst Waldbrunn.” Eine Schikane namens Wirtshaus (Thomas Trenkler, 03.04.2013)

Kurier “Stanzl brilliert als ewig schnatternder Alleswisser, der doch von nichts eine Ahnung hat. Martin Moped sorgt als abgeklärter Grantler, dass es sein Gebruder nicht übertreibt.” Fröhlich plappert der Moped (Karl Oberascher, 03.04.2013)

Wiener Zeitung “… dass es eine Freude ist, wie man sie in frühen Simpl-Revues hatte. […] Selten so gelacht. Auch als Mann.” Das gendert! Nonsense über den Mann an sich (Mathias Ziegler, 03.04.2013)

kabarett.at Gebrüder Moped verstehen die Männer (Interview, Roland Böhm 03/2013)

Wiener Bezirkszeitung Im Simmering der Gebrüder Moped (Ulrike Swennen-Schlick,23.03.2013)

Pressefotos

Andrea Eckert, Foto: Janine Guldener

Andrea Eckert, Foto: Janine Guldener

Andrea Eckert, Foto: Janine Guldener

Andrea Eckert, Foto: Janine Guldener

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.